Literatur

GELENKE DES LICHTS Emanuel Maess

FullSizeRender

Im Ferienurlaub mit seinen Eltern, am Strand, sieht der noch junge Ich-Erzähler sie: Angelika. Angelika, die er im Laufe der Erzählung mit einem vertrauensvollen „Du“ anspricht, die er in den Himmel und zurück idealisiert, die ihn zum „Angelikaner“ werden lässt. Doch der Weg führt nicht hin zu Angelika, eher immer wieder an ihr vorbei. Wir folgen dem Ich-Erzähler zum Studium nach Cambrige, nach Heidelberg. Angelika ist die meiste Zeit nicht physisch anwesend, doch in seinen Gedanken scheint sie den Ich-Erzähler unentwegt zu begleiten.

Bildschirmfoto 2019-04-10 um 07.20.44„Gelenke des Lichts“, das literarische Debüt von Emanuel Maess mutet wie ein Barockgebilde an. Prunkvoll und überladen, detailreich und ausgeschmückt. Man verirrt sich in Sätzen, die sich scheibar unendlich fortschreiben, betrachtet Bilder, die sich in noch so kleinen Details verlieren. Und man wird das Gefühl nicht los, dass dieser Text nicht von der Gegenwart erzählt, sondern von ferner Vergangenheit. Der Protagonist wandelt durch die Welt, auf der Suche nach Liebe, nach Wahrheit, nach Sinn, immer mit einer Ladung Pathos im Gepäck.

Diese prunkvolle, überladene Sprache jedoch, verbaut jeden Bezug zu Inhalt und Figuren. Der Protagonist, Angelika, die Kommiliton*innen des Protagonisten, sie alle bleiben unscharf, wie Scherenschnitte. Man bleibt am Vordergrund hängen, an Worten und Sätzen, an oppulenten Bildkonstrukten. 

Bildschirmfoto 2019-04-11 um 06.27.27

Die Lobeshymne auf Angelika, die melancholischen, überladenen Beschreibungen, die Bilder, die sich so sehr in Details verlieren, dass sie sich fast selber aufheben, kann man als zu pathetisch, vielleicht sogar kitschig empfinden. Lässt man sich darauf ein, kann aber genau diese prunkvolle, barockgebildeartige Sprache Spaß machen.
Eines schafft „Gelenke des Lichts“ ganz sicher: sich von anderen Frühlings-Debüts abzusetzen. Ob das gelungen, oder zu pathetisch, zu inhaltsleer ist, bleibt Geschmackssache.

 


Gelenke des Lichts. Emanuel Maess. 254 Seiten. Erschien im Frühjahr 2019 bei Wallstein.

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s