Literatur

WIR HIER DRAUßEN Andrea Heijlskov

fullsizerender-5-e1517855161911.jpg

Zuerst ist es nur die Erkenntnis, dass etwas an ihrem Leben nicht richtig läuft: Andreas Mann Jeppe hat Depressionen, trägt tagelang denselben Fleecepullover und sieht keine Hoffnung in ihrem Leben und in der Zukunft. Andreas Kinder ziehen sich zurück, in ihre Zimmer und in PC-Spiel-Welten. Und dann ist da diese Idee: Was, wenn sie einfach aussteigen würden? Wenn sie ihr Leben, ihr Haus, die Computer und ihre Arbeit einfach zurück ließen?
Eine Hütte mitten im Wald, vielleicht ein freieres Leben? Auch für Jeppe und Andrea fühlt sich dieser Gedanke zuerst wie eine gewagte Idee an. Aber umso länger sie über sich, über ihr Leben, über ihre Familie nachdenken, desto drängender scheint ihnen eine Frage: Was haben sie zu verlieren?

andrea_hejlskov_14_300dpi

© www.mairisch.de

Die Familie bricht auf, in ein Waldstück in Schweden. Vor ihnen liegt eine unsichere Zukunft und in ein Leben, in dem sie vieles neu lernen müssen: Holz hacken zum Beispiel, eine Hütte bauen, sich Winterspeck anessen, um die kalten Tage zu überstehen, auf fremde Hilfe vertrauen…

„Wir hier draußen“ ist eine Art literarisierter, tagebuchartiger Bericht. Man darf keinen Roman erwarten. Obwohl nur bestimmte Sequenzen erzählt werden, hat „Wir hier draußen“ Längen, über die man hinweglesen muss. Mal ist man gespannt dabei und dann plätschert das Geschehen wieder dahin. Das ist in Ordnung, weil gelungene Momentbeschreibungen darüber hinweg helfen. Ein Charakteristika des Textes sind auch die selbstreflexiven Passagen der Erzählerin, die in kaum einer Erzählsequenz ausgespart werden. Wie man das findet ist vermutlich Geschmackssache: Wie deutlich möchte ich eine Erkenntnis lesen, Wort für Wort, oder lese ich gerne auch etwas zwischen den Zeilen?

andrea_hejlskov_8_300dpi.jpg

© www.mairisch.de

Diese selbstreflexiven Passagen zählen für mich nicht zu den Stärken des Textes, wohl aber die Intention über relevante, aktuelle Themen nachzudenken und diese nicht im Kleinen zu belassen. Es ist nicht nur dieses Projekt im Wald, der kleine Familienkosmos – es geht darüber hinaus. „Wir hier draußen“ fragt nach dem Leben, nach der Gesellschaft  und ob ein Leben, das sich gesund und richtig anfühlt in unserer Gesellschaft überhaupt möglich ist…

Andrea Hejlskov wurde 1975 in Dänemark geboren,studierte Psychologie und arbeitete als Lehrerin. Sie, ihr Mann und die Kinder leben seit 2011 im schwedischen Wald.  

Weitere Eindrücke kann man hier bekommen:


Wir hier draußen. Andrea Hejlskov, 296 Seiten, erschien im September 2017 beim mairisch Verlag. Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s